PM Symposium 2010

09/18/2010 Print This Page

please scroll down for German version.

“Performing Memory” Catalogue now available! (deutsch/english)

with contributions by Christiane Krejs, Julia Kläring and Virginie Bobin (bo-ring), Carola Dertnig, Alice Maude-Roxby, Andrea Salzmann, Barbara Matijevic, Guiseppe Chico, Bojana Cvejic.

ISBN: 978-3-9502934-1-8, 10 euros, order at: office@kunstraum.net

Performing Memory Symposium – Sept. 17, 2010, Kunstraum Niederösterreich, Vienna, Austria.

With: Virginie Bobin, Giuseppe Chico, Bojana Cvejic, Carola Dertnig, Julia Kläring, Barbara Matijevic, Alice Maude-Roxby, Andrea Salzmann and students from the Performance course of the Academy of Fine Arts, Vienna: Katka Csanyiova, Lisbeth Kovacic, Veronika Merklein, Paula Pfoser
When regarding performance and its relation to documents, we notice a broad range of approaches by artists and researchers: reconsideration and reactivation of performance history, transfer of live events into other media, accessibility of a space- and time-related practice, questions of authorship and spectator, but also transmission of recent history and knowledge through performative practices, and a need to constantly re-discuss the possibilities of performative practices.

Performing Memory focuses on performance as a mediation tool, for history, for knowledge, and the use of documents within performances as an activation of critical and political qualities. The document, considered rather as an active production with a specific intention than as an object, is central to this proposal. The document, may it derive from historical performances, from present discussions, or future possibilities, is anchored on the now. In a non-linear comprehension of history, it is an appropriation of memory, a transfer to the present and a reference to the future. Within this conception of history the document cannot be a proof for anything that had happened like that, but a tool to be interpreted in a responsible way towards the previous context and performers.

PROGRAM:

Introduction and moderation:
 Virginie BOBIN / Julia KLÄRING: Performing Memory – Mediating Knowledge ?
3.00pm – 3.40pm

A presentation of the curators’ research questions performance as a mediation tool, for history, for knowledge, and the use of documents within performances as an activation of critical and political qualities.

Performance: Carola DERTNIG: Dancereport, Accumulation and other Things..
3.50pm – 4.10pm

“I think creating a discussion is more important than creating a sensational event.“ (from an interview with bo-ring)

Lecture: Alice MAUDE-ROXBY: Being Present: Intersections of Production, Record and Memory
4.20pm – 5.10pm

Alice Maude-Roxby has recently carried out an extensive investigation of performance photography. She published interviews with photographers such as Françoise Masson, Lisa Kahane and Babette Mangolte (amongst others), and curated Live Art on Camera (John Hansard Gallery Southampton, 2007).

Performance: Andrea SALZMANN / Julia KLÄRING: 37 years too late – The Speech
17.20pm – 17.40pm

with Birgit Michlmayr and Stefan Geissler
We are too late, we missed the performance.
37 years after the first showing of “Selfportrait(s)” by Gina Pane we have now the challenge to see the exeptional speech of the three parts “The Conditioning”, “The Contraction”, “The Rejection”.  They are undoubtfully dubious figures, who disagree, but at the same time they enjoy to remember the common evening in Paris.

Performance: Barbara MATIJEVIĆ / Giuseppe CHICO: I am 1984
6.00pm – 7.00pm

A pseudo-scientific journey through the year of 1984 – from the perspective of various realities, or rather various levels of fiction – events from national and world history, but also science fiction, films, and 3D animation, as well as the virtual worlds of internet and video games.

Talk: Virginie BOBIN / Bojana CVEJIĆ: Performativity in the making (of and on performance)
7.10pm – 7.50pm

Reacting on the previously presented performances, BC and VB will question the empowering quality of performance and its political impact as a tool for mediating history into the present. Reflecting on the effect of the visibility or non-visibility of documents to produce research-based alternative narratives through performativity, they will also consider the issue of producing a discourse on performance in its own space and time.

8.00pm
DISCUSSION

Live transcription: an experiment by Katka Csanyiova, Lisbeth Kovacic, Veronika Merklein, Paula Pfoser (students of the Performance class at Academy of Fine Arts Vienna).

***

“Performing Memory” Katalog (deutsch/english)

Mit Beiträgen von Christiane Krejs, Julia Kläring und Virginie Bobin (bo-ring), Carola Dertnig, Alice Maude-Roxby, Andrea Salzmann, Barbara Matijevic, Guiseppe Chico, Bojana Cvejic u.a.

ISBN: 978-3-9502934-1-8, Euro 10,-, Bestellung unter: office@kunstraum.net

September 17th, 2010 @ Kunstraum Niederoesterreich, Vienna

Introduction:
 Virginie BOBIN / Julia KLÄRING: Performing Memory – Mediating Knowledge ?
3.00pm – 3.40pm

Performance: Carola DERTNIG: Dancereport, Accumulation and other Things..
3.50pm – 4.05 Uhr

Lecture: Alice MAUDE-ROXBY: Being Present: Intersections of Production, Record and Memory
4.20pm – 5.05pm

Performance: Andrea SALZMANN / Julia KLÄRING: 37 years too late – The Speech
17.15 bis 17.30 Uhr

30 min break

Performance: Barbara MATIJEVIC / Giuseppe CHICO: I am 1984
6.00pm – 7.00pm

Talk: Virginie BOBIN / Bojana CVEJIC: Performativity in the making (of and on performance)
7.10pm – 7.50pm

8.00pm DISCUSSION

photos: eSeL
video documentation: Nicole Szola (online soon…)
technical support: Gilbert Marx

Artikel: DIE GEMACHTE GESCHICHTE, Ein Exkurs zum Symposium Performing Memory im Wiener Kunstraum Niederösterreich. Von Helmut Ploebst

Details (german/deutsch)

PERFORMING MEMORY

17.9.2010

Konzept: Julia Kläring, Virginie Bobin (bo-ring)
Mit: Virginie Bobin, Giuseppe Chico, Bojana Cvejic, Carola Dertnig, Julia Kläring, Barbara Matijevic, Alice Maude-Roxby, Andrea Salzmann und Studierenden der Performance-Klasse an der Akademie der bildenden Künste Wien: Katka Csanyiova, Lisbeth Kovacic, Veronika Merklein, Paula Pfoser

Performing Memory untersucht die Performance als Werkzeug zur Vermittlung von Geschichte und von Wissen, und den Einsatz des Dokuments innerhalb der Performance-Kunst als mögliche Aktivierung von kritischen und politischen Eigenschaften.

Das Dokument sehen wir hier eher als aktive Produktion mit einer bestimmten Intention, denn als Objekt. Es ist im Heute verankert, ob es von historischen Performances stammt, aus gegenwärtigen Auseinandersetzungen, oder erst in Zukunft möglich wird. In einem nichtlinearen Geschichtsverständnis, in dem es also nicht darum geht zu sagen , “wie etwas war” und etwas zu beweisen, sondern zu schauen “wie betrachten wir heute dies oder das”, das Dokument ist also vielmehr in einer verantwortungsvollen Art und Weise zu interpretieren.

Einleitung:
Virginie BOBIN / Julia KLÄRING:
Performing Memory – Mediating Knowledge?

15.00 bis 15.40 Uhr

Die KuratorInnen stellen ihre Recherche vor, in der sie Performance als Medium zur Auseinandersetzung mit Geschichte/n und Wissensvermittlung befragen und die Verwendung von Dokumenten in Performances als Aktivierung kritischen Potentials.

Virginie Bobin: lebt und arbeitet in Paris, entwickelte eine unabhängige Praxis als Kuratorin, und ist dzt. Projektkoordinatorin in den Laboratoires d’Aubervilliers in Paris, vormals kuratorische Assistentin der Performa09 (New York Biennial of Visual Art Performance).

Julia Kläring: Künstlerin, Kuratorin, Illustratorin, unterrichtet Comics zeichnen am Institut für künstlerisches Lehramt (Akademie der bildenden Künste Wien), dokumentiert Performances anderer KünstlerInnen, und vieles mehr.

Die Kooperation bo-ring besteht seit 2008, um Informationen und Kenntnisse zu teilen und Projekte umzusetzen. Die Website www.bo-ring.net ist zentrales Medium dieser Zusammenarbeit.

Lecture:
Carola DERTNIG:
Dancereport, Accumulation and other Things..

15.50 bis 16.10 Uhr

In der dreiteiligen Performance stellt Carola Dertnig die Frage wie Performances in die Kunstgeschichte eingehen. Verschieden Strategien wechseln sich ab: überarbeitete Bilder von Performances als kritischer Kommentar zur Repräsentation der Aktionmodelle des Wiener Aktionismus werden von einem Gedicht abgelöst, das die Beschreibung einer Performance aus einem Video-interview mit Simone Forti (Judson Church) aufgreift und zu einer neuen Performance macht.

Carola Derting wurde in Insbruck geboren, lebt und arbeitet heute in Wien. Sie unterrichtet dzt. Performance-Kunst an der Akademie der bildenden Künste Wien, war Gast-Professorin am Cal ARTS in Los Angeles, Teilnehmerin des Whitney Museum Independent Study Program, ihre Arbeiten sind international zu sehen.

Vortrag:
Alice MAUDE-ROXBY:
Being Present: Intersections of Production, Record and Memory

16.20 Uhr bis 17.10 Uhr

Nach dem “Live Event”, werden “Performances”, “Aktionen” oder Ereignissen aus dem Bereich der “Live Art” mittels der Betrachtung einer Kombination von Artefakten und Beurteilungen verstanden. Entschlüsselt im jeweiligen Kontext und Wertesystem von Auktionshaus, Galerie, Museum, Bibliothek, KünstlerInnen-Archiv, FotografInnen/FilmerInnen-Archiv ergeben ich verschiedene Lesarten dieser Materialien und Texte bezüglich des Events auf den sich diese beziehen.

Alice Maude-Roxby lebt und arbeitet in London, sie ist Künstlerin und leitet dzt. das BA Photography an der Kingston Universität, ein Kurs den sie 2007 ins Leben rief. Sie führte eine umfangreiche Untersuchung zur Performance-Fotografie statt und publizierte Interviews mit FotografInnen wie Françoise Masson, Lisa Kahane und Babette Mangolte (unter anderen), und kuratierte Live Art on Camera (John Hansard Gallery Southampton, 2007)

Performance:
Andrea SALZMANN / Julia KLÄRING:
37 years too late – The Speech

17.20 bis 17.40 Uhr

mit Birgit Michlmayr und Stefan Geissler
Wir sind zu spät, wir haben die Performance verpasst.
37 Jahre nach der ersten Aufführung der “Selbstportraits(s)” von Gina Pane besteht jedoch die Möglichkeit die ungewöhnliche Rede der drei Teile “The Conditioning”, “The Contraction”, “The Rejection” zu sehen. Sie sind unzweifelhaft dubiose Figuren, die sich gegenseitig widersprechen und die sich doch am Erinnern an den gemeinsamen Abend in Paris erfreuen.

Andrea Salzmann und Julia Kläring arbeiten seit diesem Jahr an gemeinsamen Performance-Projekten. “37 years too late- The Radioshow” ging der heutigen Performance voran und ist online unter www.bo-ring.net/?page_id=550 zu hören. Andrea Salzmann studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaften an der Universität Wien und arbeitet als freischaffende Dramaturgin, Fotografin und Performance-Künstlerin. Birgit Michlmayr ist Musikerin (Nin Com Poop, First Fatal Kiss) und Forscherin, Stefan Geissler ist Musiker, DJ und Teil von klingt.org

Performance:
Barbara MATIJEVIC / Giuseppe CHICO:
I am 1984

18.00 bis 19.00 Uhr

In “I am 1984″ nehmen Matijevic and Chico sie mit auf eine pseudo-wissenschaftliche Reise durch das Jahr 1984, in dem aber mehr angesprochen wird als in diesem Jahr passiert ist, und Fiktion und Realität von verschiedenen Punkten betrachtet werden.

Barbara Matijevic ist Performance-Künstlerin und Choreografin in Zagreb, dzt. im langfristigen Projekt “Via Negativa” von Boris Jablanovec. As a performer, she is engaged in a long-term project Via Negativa directed by Bojan Jablanovec. Sie ist Mitbegründerin der de facto performance group und arbeitete bei internationalen Produktionen mit.

Giuseppe Chico begann als 10jähriger Theater zu spielen. Seither hielt er sich immer wieder in Paris auf, wo er vier Jahre Teil von Mille Plateaux Associés war. Er ist Performer und Bühnenbildner in unterschiedlichen Projekten, sowie am Kismet Theater mit Robert McNeer und Teresa Ludovico, uvm.

Gespräch:
Virginie BOBIN / Bojana CVEJIC:
Performativity in the making (of and on performance)

19.10 bis 19.50

In Reaktion auf die vorangegangenen Performances fragen Performance-Theoretikerin Cvejic und Mit-Kuratorin Bobin nach den spezifischen Möglichkeiten von Performance als Werkzeug zur wiederholten Übertragung von Geschichte in die Gegenwart und dem politischen Gehalt einer solchen Herangehensweise. Ausgehend von der performativen Herstellung alternativer Erzählungen, möchten sie auch über die Produktion eines Diskurses über Performance innerhalb deren eigener Zeitspanne und Raum nachdenken.

Bojana Cvejic ist Musikwissenschafterin, Philosophin, Regisseurin und Dramaturgin. Sie lebt und arbeitet dzt. in Brüssel, unterrichtet and der Universität Utrecht zeitgenössischen Tanz und Theater und schreibt ihre Doktorarbeit “Performance after Deleuze: creating ‘performative’ concepts in contemporary dance in Europe” an der Middlesex Universität in London.

20.00
DISKUSSION, Bar

Live-Transkription: Ein Experiment von Katka Csanyiova, Lisbeth Kovacic, Veronika Merklein, Paula Pfoser (Studierende der Performance-Klasse, Akademie der bildenden Künste Wien)

www.bo-ring.net